Gedanken zu Abschied, Bestattung & Trauerfeier

Es gibt sie nicht, die „übliche“ Bestattungsfeier. Jeder Verstorbene war einzigartig, jeder Angehörige oder Freund hatte eine einzigartige Beziehung zu ihm. Dieser Einzigartigkeit soll auch die Feier des Abschieds Rechnung tragen.

Bei Bestattungsart oder Trauerfeier fragen wir eigentlich immer mit Ihnen zusammen: Wie hätte es der Verstorbene gemocht? Was wünschen wir uns als Hinterbliebene? Nicht das allgemein Übliche zählt, sondern das – jetzt und hier – wirklich Wichtige.

Piktogram

Arten der Bestattung

Erd- und Feuerbestattungen sind die mit Abstand häufigsten Arten in Deutschland. Diese und andere Bestattungsarten sind hier erläutert:

Piktogram

Trauerfeier – Feier des Lebens

Ein zentrales Element des Abschieds ist die „Lebensfeier“, wie wir passenderweise die Trauerfeier nennen. Wir stellen dafür gedankliche Anregungen bereit.

Piktogram

Hilfreiches rund um die Bestattung

Vor der Trauerfeier kommt die Einladung dazu bzw. die Zeitungsanzeige, nach der Feier die Dankeskarte und das Erinnerungs-Fotobüchlein ...

Arten der Bestattung

Bei der Wahl der Bestattungsart spielen persönliche Überzeugung, Religion sowie Ihre eigene Lebenseinstellung die entscheidende Rolle. Oft hat sich der Verstorbene auch zu Lebzeiten zu seinen Wünschen geäußert. Hier zeigen wir Ihnen eine kleine Übersicht zu verschiedenen Bestattungsarten. Die häufisgten sind die Erdbestattung und die Feuerbestattung.
 

Erdbestattung

Erdbestattung

Der würdevolle Klassiker

Wiesen­bestattung in der Schweiz

Wiesen­bestattung in der Schweiz

Auch als Almwiesenbestattung bekannt

Diamant­bestattung / Edelstein­bestattung

Diamant­bestattung / Edelstein­bestattung

Ein Edelstein vom Verstorbenen

Wald­bestattung / Baum­bestattung

Wald­bestattung / Baum­bestattung

Die Bestattung in der Natur

Seebestattung / Flußbestattung

Seebestattung / Flußbestattung

Dem Meer und Wasser verbunden

Feuer­bestattung

Feuer­bestattung

Die häufigste Art in Sachsen

Abschied an der Urne zu Hause

Abschied an der Urne zu Hause

Intensiver und persönlicher Abschied mit späterer Beisetzung.

Grabstellen

Die Art der Bestattung bestimmt letztendlich auch die Grabart, den Sarg oder den Friedhof. Eine wichtige Wahl, bei der wir Ihnen mit vielen Tipps helfen. Haben Sie z.B. schon mal etwas von einer Grabpatenschaft (siehe unten) gehört?

Wir möchten Ihnen hier  verschiedene Möglichkeiten für eine Grabstelle vorstellen. Bei allen Grabstellen gilt in Sachsen eine gesetzliche Ruhefrist von 20 Jahren, die natürlich in den meisten Fällen verlängert werden kann.
 

Reihengräber mit Pflege und Partnergräber

Reihengräber mit Pflege und Partnergräber

Einzel- oder Doppelgräber mit Pflege und Namen.

Kolumbarium

Kolumbarium

Urnen-Nischen in geschmackvoller Umgebung

Gemeinschaftsanlagen mit und ohne Namen

Gemeinschaftsanlagen mit und ohne Namen

(Halb-)Anonyme Bestattung von Urnen und Särgen „grüne Wiese/Rosenhain"

Wahlgrabstelle

Wahlgrabstelle

Freie Ortswahl, viel Gestaltungsspielraum und die Möglichkeit der Weiternutzung

Reihengrab

Reihengrab

Normiertes, günstiges Grab nach dem Grundsatz der „Gleichheit im Tod“

Naturnahe Grabstellen

Naturnahe Grabstellen

Baumgräber auf Friedhöfen für eine oder mehrere Urnen

Grabpatenschaften

Grabpatenschaften

Neue Nutzung für historisch wertvolle alte Gräber

Blumen und Blüten

Blüten, Blumen, Gräser, Pflanzen und Früchte, deren Schönheit und Natürlichkeit, strahlen Leben und Hoffnung aus. Unsere Blumen sollen anders und nur für Sie sein, sie sollen einen Rahmen geben und Ihr Herz öffnen. Kommen Sie zu uns mit Ihren Ideen, unsere Floristen machen etwas Einmaliges daraus.

Dekoration für die Trauerhalle

Es ist wie bei wichtigen Festen: Nur wenn in der Räumlichkeit alles perfekt passt, kann man sich ganz auf den Anlass fokusieren. Besonders gilt dies für den Raum des Abschiedes – ob nun Friedhofskapelle oder Trauerhalle.

Wir legen größten Wert auf ein Umfeld, welches für jeden Trauergast nicht nur einen würdigen und inspirierenden Rahmen für den persönlichen Abschied stiftet, sondern stets auch Momente der Überraschung bereit hält. Seien es Utensilien, die mit dem Lieblings-Hobby des Verstorbenen zu tun haben, seien es Objekte, die mit der Trauerrede korrespondieren oder einfach nur die perfekt arrangierten Blumen-Gebinde, wo selbst der kleinste Schleifenzipfel an der richtigen Stelle liegt.

Schleifentexte

Bevor Sie stundenlang nach dem passenden Kurztext für ein Schleifenband suchen, schauen Sie doch erstmal in Ihrem Herzen nach. Und noch ein Tipp: Man kann Schleifen auch selbst machen! Zum Beispiel auf ein schönes Papier mit wasserfesten Gold- oder Silberstiften selber schreiben, das ist sehr viel persönlicher. Auch auf Blätter, kleine Anhänger und vieles mehr lassen sich liebe Worte bringen ...

Hier nur einige Vorschläge:
 

Freundschaft

Freundschaft

Anteilnahme

Anteilnahme

Segen & Glauben

Segen & Glauben

Wünsche

Wünsche

Tief betroffen

Tief betroffen

Zwiegespräche

Zwiegespräche

Danke

Danke

Trauerfeier –
Feier des Lebens

Wir finden, die Trauerfeier müsste eigentlich „Lebensfeier“ heißen!
Wir feiern nicht den Tod, sondern das Leben – eine gute, vergangene gemeinsame Zeit.

Eine Feier für einen Menschen

Machen Sie gedanklich einmal folgendes Experiment: Stellen Sie sich vor, Sie feiern nicht die Beerdigung, sondern z.B. die goldene Hochzeit. Wie würde man die feiern? Was gefiele dem Jubilar und den Angehörigen? Wenn Sie jetzt aus dem Vergleich etwas Gaudi und Halligalli heraussubtrahieren, dann bekommen Sie eine Ahnung, was dem Verstorbenen gefallen hätte ...

Beerdigungsfeiern können so vielfältig sein. Mit viel Musik oder ganz still, traditionell, klassisch – auch verrückt und modern, mit Worten und/oder Bildern, mit Familie, Freunden oder allein. Auf dem Friedhof oder an einem geliebten Ort. Im Gesprächfinden wir gemeinsam das Richtige und setzen es mit viel Feingefühl und Sorgfalt um. Die folgenden Szenarien verstehen sich nur als Anregung.

Musikfeier

Musikfeier

Melodien gegen die Sprachlosigkeit – live oder vom Band

Stille Beisetzung

Stille Beisetzung

Abschied in Schlichtheit und Würde

Feier mit Urne und anschließender Beisetzung

Feier mit Urne und anschließender Beisetzung

Begleitung der Urne zum Grab

Feier mit Urne - ohne unmittelbarer Beisetzung

Feier mit Urne - ohne unmittelbarer Beisetzung

Abschied an der geschmückten Urne

Erdbestattung - Feier mit Sarg und Beerdigung

Erdbestattung - Feier mit Sarg und Beerdigung

Der ganzheitliche Klassiker mit viel Ausschmückungs-Spielraum

Feier am Sarg mit späterer Urnenbeisetzung

Feier am Sarg mit späterer Urnenbeisetzung

Besonders eindrucksvoll für den Fall der nachfolgenden Einäscherung

Abschiedsfest im Haus Apfelbaum

Abschiedsfest im Haus Apfelbaum

Abschied auf ganz neue Weise – ohne Zeitkorsett oder Öffnungszeiten

Der passende Trauerredner

Kann man einem fremden Menschen all sein Wissen, seine Gefühle, seine Wünsche anvertrauen? Kann man ihm vertrauen?

Einem guten Trauerredner – wir nennen ihn Wegbegleiter – gelingt es, Menschen da abzuholen, wo sie sind, und ihnen mit einer Fülle von Ideen und Möglichkeiten Mut und Hoffnung zuzusprechen. Er holt den Verstorbenen noch einmal in die Mitte aller Anwesenden und gibt ihn dann – sinnbildlich – wieder frei.

In einem offenen Gespräch finden wir heraus, wie Sie mit dem Redner oder der Rednerin gemeinsam die Feier gestalten können, was Ihnen wichtig ist und was er/sie dazu beitragen kann. In christlichen Familien ist es oft der Pfarrer, der nicht nur den Verstorbenen, sondern auch die Hinterbliebenen kennt. Aber es gibt darüber hinaus einige empfehlenswerte Redner/Innen, wir möchten Ihnen einige hier vorstellen, mit denen wir gute Erfahrungen gemacht haben.
 

Anders Hoedt

Anders Hoedt

Freier Trauerredner

Anders Hoedt

Jörg Maaß

Jörg Maaß

Freier Trauerredner

Jörg Maaß

Ronald Max

Ronald Max

Freier Trauerredner

Ronald Max

Trauer anzeigen

Es kommt der Moment, da muss man Bekannten und Verwandten auch seine Trauer anzeigen, z.B. mit Traueranzeigen. Die wichtigsten Angehörigen erfahren telefonisch vom Trauerfall. Die weitere Verwandtschaft und der enge Freundeskreis muss rechtzeitig informiert werden, damit ein Teilnehmen an der Trauerfeier ermöglich werden kann.

Bewährt hat sich hier ein zweigleisiges Prinzip: Wichtige Menschen aus dem Adressbuch des Verstorbenen werden mit einem Brief, eher mit einer Klappkarte, postalisch informiert und zur Trauerfeier eingeladen. Für den weiteren Bekanntenkreis wird eine Traueranzeige in der Tageszeitung geschaltet, in der ebenso zur Trauerfeier eingeladen werden kann.

Nach der Beerdigung sollte man sich etwa einen Monat Zeit nehmen und Dankeskarten verschicken oder eine Danksagung veröffentlichen. Allein das Schreiben der Karten oder Briefe ist ein hilfreicher Teil der Trauerbewältigung.
 

Die besondere Erinnerung

... an den besonderen Menschen ist am besten im Herzen aufgehoben. Aber es gibt wunderbare
Möglichkeiten, auch materiell mit dem Verstorbenen in Verbindung zu bleiben ...

 

Personalisierter Edelstein

Personalisierter Edelstein

Erinnerung für die Ewigkeit.

Die Haarlocke

Die Haarlocke

Kleine Idee – große Wirkung

Der Fingerabdruck

Der Fingerabdruck

Einzigartige Schmuckstücke

Erinnerungs­urnen und -anhänger

Erinnerungs­urnen und -anhänger

... für die Erinnerung zu Hause